Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft / Kranich - Getreidefeld Udars

Home

Insel Rügen Insel Hiddensee Insel Ummanz Rügen A-Z Unterkünfte

 

Zurück zu den Sehenswürdigkweiten der Insel Rügen -->Zurück zu den Sehenswürdigkweiten der Insel Rügen -->Zurück zu den Sehenswürdigkweiten der Insel Rügen -->Zurück zu den Sehenswürdigkweiten der Insel Rügen -->Zurück zu den Sehenswürdigkweiten der Insel Rügen -->

                      Zurück zu den Sehenswürdigkweiten der Insel Rügen -->       

 der Insel Hiddensee und  der Insel Ummanz

                              

Der  Graue Kranich (Grus Grus) - Glücksbote und Weisheitssymbol

 

Der Grau Kranich im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Schon immer galt Kranich als Glücksbote und Weisheitssymbol und war für die Menschen in vielen Kulturen von besonderem Bedeutung. Der Graue Kranich zählt mit bis zu 1,25m Körperhöhe, einem Gewicht bis zu 7 Kilogramm und einer Flügelspannweite von 2,20-2,34m zu den größten im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft vorkommenden Vögeln. Der Körperstammes ist grau, daher auch der Name, der Hals dunkelgrau bis schwarz und der Kopf  weiß gefiedert. Ausgewachsene Tiere besitzen eine rote ungefiederte Kopfplatte. Dieses Merkmal sind bei Jungvögeln noch nicht ausgeprägt, welche durch ihr graubraunes Federkleid sehr gut von den Altvögeln zu unterscheiden sind . Graue Kraniche können bis zu 25 Jahre alt werden und sind mit 3-5 Jahren geschlechtsreif.

Kraniche auf einem abgeernteten Maisfeld Mais gehört zur Lieblingsnahrung der Kraniche und ist ideal um die Energiereserven für den langen Flug aufzufüllen.Maisfeld am Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Mecklenburg Vorpommern - Insel Rügen - Insel Ummanzcopyright by Henry DiedrichRastende Graue Kraniche am Bodden - 2009Kraniche Insel Rügen und Insel Ummanz Kranichbeaobachtung  im Herbst und Frühjahr im NationalparkKraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Insel Rügen - Insel Ummanz - Insel Hiddensee - Halbinsel Fischland-Darß - NordvorpommernKraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Insel Rügen - Insel Ummanz - Insel Hiddensee - Halbinsel Fischland-Darß - Nordvorpommernwww.natururlaub-rügen.de

Lautstarke Gäste - Im Frühjahr und im Herbst
Das Laute trompeten fliegenden oder balzender Kraniche ist eindrucksvoll anzuhören, möglich wird dies durch für Vögel sehr lange bis zu 1,30 m lange Luftröhre. Einem Vogel oder eine kleine Gruppe von fliegenden Kranichen zu lauschen ist bemerkenswert, unvergesslich ist aber der Klang von hunderten und tausenden Kranichen am Futterplatz oder am Nachtlager. Kraniche gelten als Frühlingsboten und ab dem Februar ereichen kleiner Gruppen von 50 und mehr Tieren den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, um sich kurzzeitig für den Weiterflug in die Brutgebiete, welche vorwiegend in Skandinavien und Nordosteuropa liegen, zu stärken. Das Rasten in verschiedensten Gebieten entlang der Zugroute macht Sinn. Die Vögel überwinden enorme Distanzen und legen  4.000 bis 12.000 Kilometer pro Jahr zurück. Eine gute Strategie diese Leistungen zu überwinden ist das regelmäßige Auftanken entlang der Zugroute. Die Vögel müssen somit keine Energiereserven in Form von scheren Fettpolstern transportieren. Es ist daher von großer Bedeutung, dass die Vögel die Möglichkeit erhalten, sich in den Rastgebieten zu Erholen und sich ungestört zu Stärken.  

 

Allgemeine  Infos zum Grauen Kranich Kraniche Rügen - copyright by Henry Diedrich
  • Kraniche gelten als sehr wachsame Vögel. Einer schiebt immer Wache und bereits vor der Zeit Karls des Großen wurden Kraniche, wie heute Hunde, als Wächter  gehalten, um sich bzw. ihre Halter vor Feinden zu warnen
  • Kraniche leben in Dauerehe und verwitwete Vögel suche noch Wochen nach ihren verstorbenen Partnern
  • In Mecklenburg-Vorpommern brüten 50% der in Deutschland  brütenden Paare in naturnahen Feuchtgebieten und Flachwasserbereichen
  • Tausende Besucher nehmen am Naturschauspiel der Kranichrast Anteil, welches sich zunehmend als touristische Attraktion in der Nebensaison entwickelt   
  • Mit Rückenwind oder optimaler Thermik erreichen Kraniche Fluggeschwindigkeiten über 100 km/h, im energiesparenden Gleitflug werden Geschwindigkeiten von um die 60 km/h erreicht
  • Kraniche ziehen meist, wie auch andere Vögel, in einer charakteristischen v-förmigen,  energiesparenden Formation
  • Fliegende Kraniche sind von anderen großen und schlanken Vögeln, wie Reiher und Störche, sehr leicht durch die relativ langen Armschwingen zu unterscheiden
  • So mancher Städter hält die auf den abgeernteten Felder fressenden Kraniche für eine große Ansammlung von Störchen

 

Die Rügen-Bock-Region im Nationalpark-Vorpommersche Boddenlandschaft
Die Rügen-Bock-Region zählt den bedeutendste Kranichrastplätzen in Mitteleuropa. Es wird in zwei großen Flugrouten unterschieden. Eine Gruppe fliegt über die Baltischen Staaten und Ungarn bis nach Tunesien. Die andere Gruppe fliegt über Westeuropa bis Spanien und Marokko. Etwa 50% der über Westeuropa fliegenden Kraniche rasten im Nationalpark. Zu Spitzenzeiten im Herbst können es bis 40000 Tiere, überwiegend aus Skandinavien stammenden, sein. Zunehmend nehmen einige Vögel das Risiko auf und überwintern in Mecklenburg-Vorpommern, um dann im Frühjahr als erstes die Brutrevieren zu besetzen. 

Der Kranich als Brutvogel in Mecklenburg Vorpommern
Nicht nur durchziehende, sondern auch brütende Kraniche gibt es im Nationalpark  und auch in der Gemeinde Ummanz. Kraniche gelten in der Brutzeit als störempfindliche Tiere. Die Brutdauer beträgt um die 30 Tage, wobei beide Elternteile sich gleichberechtigt die "Arbeit" teilen. Kraniche gehören zu den Nestflüchtern, schon kurze Zeit nach dem Schlupf folgen sie geschickt laufend ihren Eltern.  

Bruterfolg 2008 - Gemeinde Ummanz - Jungvogel mit Altvogel - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche - Bruterfolg 2008 - Gemeinde Ummanz - Jungvogel mit Altvogel - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche - Bruterfolg 2008 - Gemeinde Ummanz - Jungvogel mit Altvogel - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche - Bruterfolg 2008 - Gemeinde Ummanz - Jungvogel mit Altvogel - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche - Bruterfolg 2008 - Gemeinde Ummanz - Jungvogel mit Altvogel - Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft


Kraniche brauchen als Brutgebiet ruhige, Wasser überstaute Bruchwälder und Moore. Die am Boden befindlichen Nester sind in der Regel von Wasser umgeben und somit gut vor Bodenfeinden geschützt.
Junge flugunfähige Kraniche werden bei Gefahr von ihren Eltern durch unauffällige Töne gewarnt und bringen sich schnell sprintend in Sicherheit. Die Elterntiere bleiben in der Regel in der Nähe und versuchen den Feind abzulenken. Jungtiere ernähren sich überwiegend von Insekten.

Kraniche bei Futtersuche - Insel Ummanz - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche bei Futtersuche - Insel Ummanz - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche bei Futtersuche - Insel Ummanz - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche bei Futtersuche - Insel Ummanz - Nationalpark Vorpommersche BoddenlandschaftKraniche bei Futtersuche - Insel Ummanz - Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Das Sammeln und Rasten im Nationalpark-Vorpommersche Boddenlandschaft
Der bedeutendste Rastplatz ist  Rügen-Bock-Region. Weitere große  Rastplätze sind befinden sich an  unteren Oder, der Mecklenburgischen Großseenplatte, dem Rhinluch und dem Havelländischem Luch. Kleinere Rastplätze mit Ansammlungen von einigen hundert bis 1000 Tieren liegen im südöstlichen Schleswig-Holstein, in Niedersachsen und in Hessen.

Alljährlich rasten tausende von Kranichen in der Udarser Wiek, dem Boddengewässer zwischen der Insel Rügen und der Insel UmmanzKraniche am abendlichen Schlafplatz - Als Schutz vor Raubtieren wie dem Fuchs und dem Marderhund schlafen Kraniche immer im "Knietiefen Wasser" Kraniche am Schlafplatz - Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Insel Rügen und Insel UmmanzTausende graue Kraniche am Schlafplatz

Im Rast- und Sammelgebiet schlafen die Kraniche stehend im Flachwasserbereich und sind dort vor Boddenfeinden relativ gut geschützt. Die Schlafplätze können örtlich je nach Windrichtung und Wasserstand variieren. Tagsüber suchen die Tiere auf nahe gelegenen Ackerflächen nach Nahrung.

Balzende Kraniche im Frühjahr am Schlafplatz Kraniche in der Morgensonne - Insel UmmanzKraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Insel Rügen - Insel Ummanz - Insel Hiddensee - Halbinsel Fischland-Darß - NordvorpommernKraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Insel Rügen - Insel Ummanz - Insel Hiddensee - Halbinsel Fischland-Darß - NordvorpommernKraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Insel Rügen - Insel Ummanz - Insel Hiddensee - Halbinsel Fischland-Darß - NordvorpommernFotos copyright by Henry DiedrichVogelzug Frühjahr 2009 - Kraniche am Schlafplatz in der Morgensonne - Insel UmmanzKranich, Kranichzug, Kranichrastplatz, Rastplatz, Kraniche - Insel Ummanz und Rügen

Eine Unterkunft / Ferienwohnung auf der Insel Ummanz - Nationalpark Vorpommersche Bodden-landschaft, ca. 4km von dem Schlafplatz/Beobachtungsstandort der Kraniche entfernt, finden Sie hier.

Eine Unterkunft/Ferienwohnung können Sie hier buchen.

--- weitere Fotos - Kranichen auf der Insel Ummanz u. der Insel Rügen ---

Weiterführende Informationen zum Grauen Kranich im Nationalpark-Vorpommersche-Boddenlandschaft gibt es unter: www.kraniche.de

 

 

 

    Impressum    Vers.4.02.    letzte Aktualisierung: 26.09.2010    Ferienwohnungen    Ferienhäuser    Unterkünfte    Sehenswürdigkeiten    Natur    Baden und Meer    Sport u.Freizeit    Insel Rügen    Insel Ummanz    Insel Hiddensee