Durch Klick - zur Übersichtskarte - Findlinge der Insel RügenDurch Klick - zur Übersichtskarte - Findlinge der Insel RügenDurch Klick - zur Übersichtskarte - Findlinge der Insel RügenDurch Klick - zur Übersichtskarte - Findlinge der Insel RügenDurch Klick - zur Übersichtskarte - Findlinge der Insel RügenDurch Klick - zur Übersichtskarte - Findlinge der Insel Rügen Home Insel Rügen Insel Hiddensee Insel Ummanz Rügen A-Z Unterkünfte

 
 
Insel Rügen - Deutschlands größte Insel

  Findlinge - Die steinernen Zeugen Rügens       

 

Findlinge der Insel RügenFindlinge der Insel RügenFindlinge der Insel RügenFindlinge der Insel RügenFindlinge der Insel RügenFindlinge der Insel RügenFindlinge der Insel RügenFindlinge der Insel RügenFindlinge der Insel Rügen

Findling: "Übersichtstabelle Findlinge der Insel Rügen "Findling: "Insel Rügen - allgemeine Beschreibung "

 

 

 

 

 

 

 

 

Findlinge der Insel Rügen

Auf der Ostseeinsel Rügen gibt es besonders viele große Findlinge auf engem Raum. Im Laufe der vergangenen 500000 Jahre, während der  Eiszeiten, schoben sich mehrmals riesige Eismassen aus den Norden Europas, insbesondere aus Skandinavien in südlichere Gebiete. Im Eis eingeschlossen brachte diese Eismassen riesige Mengen an Material mit sich. Nach dem Abtauen blieb diesen dann vor Ort liegen. Viele Findlinge sind dann durch Erosion, wie  Sonne, Wind und Meer freigelegt worden und heute an den Stränden der Steilküsten anzutreffen. Durch die Bestimmung der Zusammensetzung der einzelnen Findlinge lässt sich relativ eindeutig deren Herkunft zuordnen. Es stellte sich heraus, dass ein großer Teil  der Findlinge von der Ostseeinsel Bornholm, sowie Südschweden stammen und  die Hauptvorschubrichtung der Eismassen während der Eiszeit demzufolge über diese Insel verlaufen sein muss.

Findlinge, Inselfindlinge, Schwedensteine, Findlingsblöcke, Steinzeit, Geröllwälle, Geröllblöcke, Naturdenkmäler, Gesteinsgrab

 

Schon bevor es genauere  Erkenntnisse über die geologische Epoche der Eiszeit gab, beschäftigten sich die Menschen intensiv mit der Entstehung ihrer Findlinge, welches sich auch in den vielen Sagen und Mythen widerspiegelt. In der Jungsteinzeit errichteten die Menschen aus Findlingen Großsteingräber, die auch auf Rügen vielerorts zu finden sind. Bis in das 19. Jahrhundert wurden zahlreiche der großen Findlinge als „natürlicher Steinbruch“ benutzt, um aus ihnen Baumaterial für Denkmäler z. B. 1854 die Preußensäulen bei Neukamp und Groß Stresow oder für den Ernst-Moritz-Arndt-Turm auf dem Rugard, Pflastersteine zur Straßenbefestigung, Mühlsteine und für die vielen Natursteinfundamente der inseltypischen Häuser  zu gewinnen. Hierzu wurden gezielt Löcher in diese massiven Steine gebohrt und durch die natürliche "Sprengkraft" des gefrierenden Wassers in der Winterzeit grob zerteilt, damit sie leichter transportiert werden konnten. Heute sind die  Findlinge geschützte und erhaltenswerte Bodendenkmäler

Findling Buskam
Findling Nardevitz
Findling Blandow
Findling Siebenschneiderstein
Findling Schwanenstein
Findling Uskam (Klein Helgoland)
Findling Jastor
Findling Opferstein von Quoltitz
Findling Jasmund
Findling Insel Ummanz (Möwenstein)
Findling Nardevitz
Findling Svantekas
Findling Kosegartenstein / Jaromar
Findling Halbinsel Zudar am Gelben Ufer
Findling - Halbinsel Thiessow
Findling - Halbinsel Buhlitz
Findling - Bergen auf Rügen
Findling Varnkevitz Ost
Findling Varnkevitz West
Findling - Breitenstein
Findling - Zickersches Höft Nord
Findling - Zickersches Höft Nord

    Impressum    Vers.4.02.    letzte Aktualisierung: 27.12.2014    Ferienwohnungen    Ferienhäuser    Unterkünfte    Sehenswürdigkeiten    Natur    Baden und Meer    Sport u.Freizeit    Insel Rügen    Insel Ummanz    Insel Hiddensee